Kinder-Verletzungen (SAV)

Katalog-Nummer 
V=Verletzungsartenverfahren
S=Schwerstverletzungsartenverfahren
 
1.4  S  Brandverletzte unter 8 Jahre
 
6.1  Im Kindesalter alle verschobenen Schaftbrüche am Oberarm                  
6.1 V Im Kindesalter alle verschobenen Schaftbrüche am Unterarm (inbesondere Monteggia-Frakturen)          
6.1 V Im Kindesalter alle verschobenen Schaftbrüche am Oberschenkel                  
6.1 V Im Kindesalter alle verschobenen Schaftbrüche am Unterschenkel (auch isolierte Brüche von Schienbein und Wadenbein).                  
6.1 S Im Kindesalter alle verschobenen Schaftbrüche am Oberarm bei begleitenden Gefäß- oder Nervenverletzungen                  
6.1 S Im Kindesalter alle verschobenen Schaftbrüche am Oberarm bei begleitender hochgradiger Weichteilschädigung                  
6.1 S Im Kindesalter alle verschobenen Schaftbrüche am Unterarm (inbesondere Monteggia-Frakturen) bei begleitenden Gefäß- oder Nervenverletzungen     
6.1 S Im Kindesalter alle verschobenen Schaftbrüche am Unterarm (inbesondere Monteggia-Frakturen) bei begleitender hochgradiger Weichteilschädigung     
6.1 S Im Kindesalter alle verschobenen Schaftbrüche am Oberschenkel bei begleitenden Gefäß- oder Nervenverletzungen                  
6.1 S Im Kindesalter alle verschobenen Schaftbrüche am Oberschenkel bei begleitender hochgradiger Weichteilschädigung                  
6.1 S Im Kindesalter alle verschobenen Schaftbrüche am Unterschenkel (auch isolierte Brüche von Schienbein und Wadenbein) bei begleitenden Gefäß- oder Nervenverletzungen                  
6.1 S Im Kindesalter alle verschobenen Schaftbrüche am Unterschenkel (auch isolierte Brüche von Schienbein und Wadenbein) bei begleitender hochgradiger Weichteilschädigung

7.1  Verletzungen bei Kindern bei gegebener oder abzuklärender Operationsbedürftigkeit           
7.1 S Verletzungen bei Kindern bei gegebener oder abzukärender Operationsbedürftigkeit bei stark verschobenen Brüchen mit schwieriger Reposition     
7.1 S Verletzungen bei Kindern bei gegebener oder abzukärender Operationsbedürftigkeit bei begleitender hochgradiger Weichteilschädigung      
7.1 V Gelenkverrenkungen bei Kindern, insbesondere mit begleitenden Brüchen oder Abrissen wie Ellenbogenverrenkung mit Abriss der Oberarm-Epikondylen     
7.1 S Gelenkverrenkungen bei Kindern, insbesondere mit begleitenden Brüchen oder Abrissen wie Ellenbogenverrenkung mit Abriss der Oberarm-Epikondylen bei stark verschobenen Brüchen mit schwieriger Reposition                  
7.1 S Gelenkverrenkungen bei Kindern, insbesondere mit begleitenden Brüchen oder Abrissen wie Ellenbogenverrenkung mit Abriss der Oberarm-Epikondylen bei begleitender hochgradiger Weichteilschädigung                  
7.1 V bei Kindern Brüche mit Gelenkbeteiligung und offenen Wachstumsfugen sowie potentieller Störung des Wachstums entsprechend Aitken Typ II und Typ III (AO E 3 und E 4), wie Brüchen der Oberarmkondylen; Ellenbogenbrüchen, Ausrissen der Interkondylenhöcker des Schienbeines am Kniegelenk, körperferne Schienbeinbrüche einschl. Übergangsbrüche, Innen- und Außenknöchelbrüche; Brüche der Metaphyse mit besonderem Risikopotential, insbesondere verschobene körpernahe Oberarmbrüche, verschobene distale (suprakondyläre) Oberarmbrüche, verschobene Radiushalsbrüche, Brüche des Oberschenkelhalses, verschobene körperferne Oberschenkelbrüche, körpernahe Unterschenkelbrüche                  
7.1 S bei Kindern Brüche mit Gelenkbeteiligung und offenen Wachstumsfugen sowie potentieller Störung des Wachstums entsprechend Aitken Typ II und Typ III (AO E 3 und E 4), wie Brüchen der Oberarmkondylen; Ellenbogenbrüchen, Ausrissen der Interkondylenhöcker des Schienbeines am Kniegelenk, körperferne Schienbeinbrüche einschl. Übergangsbrüche, Innen- und Außenknöchelbrüche; Brüche der Metaphyse mit besonderem Risikopotential, insbesondere verschobene körpernahe Oberarmbrüche, verschobene distale (suprakondyläre) Oberarmbrüche, verschobene Radiushalsbrüche, Brüche des Oberschenkelhalses, verschobene körperferne Oberschenkelbrüche, körpernahe Unterschenkelbrüche bei stark verschobenen Brüchen mit schwieriger Reposition                  
7.1 S bei Kindern Brüche mit Gelenkbeteiligung und offenen Wachstumsfugen sowie potentieller Störung des Wachstums entsprechend Aitken Typ II und Typ III (AO E 3 und E 4), wie Brüchen der Oberarmkondylen; Ellenbogenbrüchen, Ausrissen der Interkondylenhöcker des Schienbeines am Kniegelenk, körperferne Schienbeinbrüche einschl. Übergangsbrüche, Innen- und Außenknöchelbrüche; Brüche der Metaphyse mit besonderem Risikopotential, insbesondere verschobene körpernahe Oberarmbrüche, verschobene distale (suprakondyläre) Oberarmbrüche, verschobene Radiushalsbrüche, Brüche des Oberschenkelhalses, verschobene körperferne Oberschenkelbrüche, körpernahe Unterschenkelbrüche bei begleitender hochgradiger Weichteilschädigung
7.9  bei Kindern alle Kreuzbandverletzungen und knöchernen Ausrisse mit Verschiebung
7.12 V ...rekonstruktionsbedürftige Knorpel-Knochen-Abbrüche bei Kindern
10.1 S Polytrauma und weitere schwere Verletzungen mit schwerer Ausprägung (Injury severity score ab 25, bei Kindern ab Injury severity score 16)
10.3  S  bei Kindern: Kopfverletzung mit Schädel-Hirn-Trauma II. Oder III. Grades, Impressionsfraktur, neurologische Symptomatik                  
10.3 S bei Kindern: Organverletzungen wie Thoraxtrauma mit Lungenkontusion,            
10.3 S bei Kindern: Abdominaltrauma mit Organverletzung              
10.3 S bei Kindern: Beckenfraktur oder Frakturen von zwei langen Röhrenknochen der unteren Extremität         
10.3 S bei Kindern: Intensivtherapie über 24 Stunden oder Komplikationen im Verlauf wie unter 10.1(S) und 10.2(S).

In Zweifelsfällen, ob eine Verletzung nach dem Verletzungsartenverzeichnis vorliegt, und insbesondere bei abzuklärender Operationsnotwendigkeit hat grundsätzlich die Vorstellung in einem am Verletzungsartenverfahren bzw. am Schwerstverletzungsartenverfahren beteiligten Krankenhaus zu erfolgen.
Nähere Informationen gibt es bei den DGUV-Landesverbänden http://dguv.de/de/datenbanken/index.jsp. Dort können Sie vor allem auch recherchieren, welche Krankenhäuser in gewünschten Umkreis zugelassen sind. 
Ohne Gewähr.